Projekte 2017

 

04.07.2017      Projekt Steinzeit "Schätze der Natur" bei der 

Vorschulgruppe in der Kita Zwergenhügel in Leuna

 

                       Das Projekt startete mit einer thematischen Einheit zum

Alltag in der Jungsteinzeit. Fragen wie: Welche Materialien standen dem Menschen vor 7000 Jahren zur Verfügung und wie hat er sie für seine Zwecke zu nutzen gewusst? oder: Womit schmückten sich die Steinzeitmenschen? wurden beantwortet. Danach konnten die Kinder selbst ans Werk gehen und sich aus Naturschätzen Ketten oder Anhänger basteln. Mit dem Feuersteinbohrer wurden Löcher in Schneckenhäuser und Muscheln gebohrt und mit der Silexklinge Lederband zerschnitten. Gar nicht so einfach! Aber am Ende konnte doch jedes Kind mit einem schönen Schmuck à la Steinzeit nach Hause gehen.

S. H.-W.

10.07.2017     Ferienveranstaltung "Das Mammut" im Hort der

Grundschule in Görzig

 

Woher wir wissen, wann und wie die Eiszeittiere, wie Säbelzahntiger, Wollhaarnashorn, Mammut und co. lebten, wie groß und schwer ein Mammut war, wie viel es am Tag an Nahrung und Wasser brauchte und dass es für die Menschen ein richtiger Supermarkt gewesen ist, konnten die Kinder in anschaulicher Form erfahren.

 

Anschließend galt es, ein Mammut aus Ton zu modellieren. Und das erwies sich als gar nicht so einfach. Doch die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

 

I. H.

25.+27.07.17    Projekt „Graffiti der Steinzeit“ im Hort der Friedrich-Ludwig-

Jahn Grundschule Leuna

 

                       Ausgerüstet mit Taschenlampen gelangten Kinder der

zukünftigen zweiten bis fünften Klasse als Teilnehmer einer Expedition durch einen schmalen Gang (einen Hindernis-parcours) in das Innere einer geheimnisvollen Höhle (einen vom Hausmeister perfekt abgedunkelter Hortraum). Hier mussten zunächst die Wände nach Malereien und der Boden nach „Zeugnissen“ menschlicher Nutzung untersucht werden. Nach vielen „ich hab was“ Ausrufen lernten die Kinder berühmte Felsbilder der franko-kantabrischen Höhlenkunst kennen und erhielten einen Einblick in die typische Fauna der jüngeren Altsteinzeit und in die Malerei mit natürlichen Pigmenten. Im Anschluss stellten sie selbst Bilder mit steinzeitlichen Techniken unter Verwendung von Holzkohle und rotem Ocker her. Natürlich konnten alle ihr Kunstwerk mit nach Hause nehmen.

 

                                                                             S. H.-W.

09.09.17                Steinzeitgeburtstag in Halle

 

Am 09.09.2017 feierte Jannis seinen Kindergeburtstag.

Gewünscht hatte er sich ein Steinzeiterlebnis.

                           Gesagt – getan.                    

Frisch gestärkt mit Kuchen und anderen Leckereien bewährten sich acht Jungen bei der Jagd mit dem Langbogen (auf die Zielscheibe) und bastelten sich anschließend ein Amulett nach steinzeitlichem Vorbild oder stellten eine Specksteinlampe her.

Auch Feuermachen á la Steinzeit durfte nicht fehlen. In einer Feuerschale wurde also mit Markasit und Feuerstein ein Feuer entfacht, so dass die hungrigen Mägen mit Knüppelkuchen und Würstchen gefüllt werden konnten.

 

S.H.-W.

05.10.2017           Hort der Otto-Lilienthal-Grundschule in Merseburg

 

Die Ferienkinder der Merseburger Otto-Lilienthal-Grundschule bekamen am 5. Oktober einen Einblick in die Urgeschichte, als ihnen anhand von Repliken steinzeitlicher Gebrauchsgegenstände die Lebenswelt der Jungsteinzeit nähergebracht wurde. So gingen u.a. ein Steinbeil mit Knieholm, ein Klopfstein, Feuersteinschaber und –bohrer, Knochenspitzen und zwei Sicheln durch die Reihen der Kinder. Sie durften alles in die Hand nehmen und bestaunen. Der Theorie folgte die Praxis: nun waren Fantasie und handwerkliches Geschick gefragt. Jedes Kind fertigte sich ein Specksteinamulett, indem zunächst Kanten und Grate an Sandsteinen geschliffen und ein Loch mit einem Flintbohrer gebohrt wurde. War dies geschafft, konnten Tiere, Namen und Zeichen eingeritzt werden oder die Steine wurden in eine bestimmte Form gebracht.

                                           S.H.-W.

 

 

01.-03.11.2017      Grundschule Görzig Mittelaltertage

 

Mittelalterlich ging es Anfang November für die Görziger Grundschüler zu. An drei Projekttagen konnten sie in ihrer Schule das Leben als Krämer, Minnesänger, Gaukler, Klosterbrüder, als Bauern, Rittersleut und Burgfräulein bei Burgenbau und Ritterspiel, mittelalterlicher Speis und Trank und vielem Spannenden mehr nachempfinden. Auch der AFNG war eingeladen worden, sich zu beteiligen und den Kindern die Lebenswelt des Mittelalters näherzubringen. So schlüpften Iris und Sybill in die Rollen von Wirtin und Magd in der Taverne „Zum tapferen Ritter“.  Die Schüler lernten bei uns mittelalterliche Tischsitten kennen, unter denen sie einige noch heute anzuwendende Regeln wiedererkannten. So wurden sie aufgefordert, sich die Hände zu waschen und den Mund abzuwischen, bevor sich ihr Gaumen an Kinder-Met erfreuen konnte. Danach wurde es laut! Denn in Tavernen wurde auch gespielt. Die Kinder hatten viel Spaß an „Kleiner Mühle“ und dem „Glückshaus“. Nebenbei erfuhren sie, was es mit einem Kerbholz auf sich hatte und woraus und wie die Würfel damals hergestellt wurden.     

Am Nachmittag des letzten Projekttages war ganz Görzig und Umgebung zum Mittelalterfest rund um die Görziger Kirche und den Pfarrgarten geladen. Bis es dunkel wurde, konnte man sich an unserem Stand im Bogenschießen bewähren und die Wartezeit darauf mit dem Schreiben mit Federkiel und Tinte verkürzen.

 

                                                                                  I.H. und S.H.-W.

 

27.11.2017          „Steinzeitliche Ernährung“ in der Klasse 2c der Friedrich-

Ludwig-Jahn Grundschule Leuna

 

Kurz vor Start der diesjährigen Adventszeit mit Lebkuchen und Plätzchen, Gänsebraten und Orangen erfuhr die Klasse 2c der Jahn-Grundschule in Leuna einiges Wissenswertes über den doch wesentlich eingeschränkteren Speisezettel unserer steinzeitlichen Vorfahren. Beim Thema „Ernährung in der Steinzeit“ wurden Unterschiede zu heutigen Essgewohnheiten herausgestellt und das regionale und saisonale Nahrungsangebot in der Natur besprochen.

Anschließend konnten sich die Schüler mit steinzeitlichem Werkzeug (Feuersteinabschlägen, Steinen) ein Müsli selbst zubereiten. Dazu gab es Vollkornfladen mit frisch zubereiteter Süßrahmbutter und Kräutern.                                                                                                                                                                            S. H.-W.

© Anhaltischer Förderverein für Naturkunde und Geschichte e. V.