Aktuelle Informationen des Anhaltischen Fördervereins für Naturkunde und Geschichte

Veranstaltungen

Nächster Termin

Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Vereinsmitglieder, am Freitag, dem 06. Dezember 2019 findet in Pfaffendorf in unserem Vereinsraum die jährliche Mitgliederversammlung statt, Beginn ist 16:30 Uhr. Es stehen der Rechenschafts- und Kassenbericht des abgelaufenen Jahres und eine Vorschau auf das Jahr 2020 im Fokus. Wie immer sind Vorschläge von eurer Seite sehr willkommen.

 

Außerdem wird es eine kleine Weihnachtsfeier geben bei der nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt ist, sondern auch Fingerfertigkeiten beim Basteln von Weihnachtsschmuck zum Einsatz gebracht werden können.

 

Wir hoffen auf starke Teilnahme und gute Diskusionen – euer Vorstand 

 

Neuer Vortrag

Bodendenkmalpflegertagung (Süd) Niederwünsch 9.11. 2019

Durch Vereinsmitglieder wurden und werden auch dieses Jahr wieder verschiedentlich Vorträge zu archäologischen Themen gehalten. Der nächste anstehende Vortragsreigen findet am 9.11. 2019 in Niederwünsch (ab 9:30 Uhr im Wünscher Landhof e.V., Merseburger Straße 50) im Rahmen der Bodendenkmalpflegertagung des Referates Süd statt. Dabei sprechen die Vereinsmitglieder U. Fuhrmann, U. Trebstein, I. Vahlhaus sowie M. Sopp und T. Montag zum einen über Bestattungen und Bestattungsplätze der Bronze- und Eisenzeit sowie des Mittelalters und zum anderen werden in zwei anderen Beiträgen neue Erkenntnisse zur Burg Wettin sowie zur Stadtgeschichte von Halle/S. vorgestellt. 

 

 

 

Vortrag im Kreismuseum Bitterfeld

 

Am 11.12.2019 wird es im Kreismuseum Bitterfeld einen spannenden Vortrag über unseren regionalen Bernstein aus der Goitzsche geben. Wer Interesse hat, sollte sich so schnell wie möglich anmelden, die Plätze sind begrenzt.

Exkursion nach Slowenien

 

Vom 29.03. bis 04.04.2020 (sieben Tage/sechs Nächte) veranstalten Dr. Hans Joachim Behnke vom Archäotechnischen Zentrum Welzow und M. Sc. Katja Klančišar-Schneider eine Exkursion in den Osten Sloweniens. Schwerpunkt wird die späte Bronze- und frühe Eisenzeit rund um die Hallstattmetropole Novo Mesto und die bekannten weiteren Fundorte sein.

Für Mitglieder unseres Vereins wie auch für Archäologieinteressierte darüberhinaus besteht die Möglichkeit, an dieser Exkursion teilzunehmen. Weiterführende Informationen findet Ihr in folgender PDF-Datei:

Exkursion Slowenien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 233.3 KB

Danke für Euren Einsatz!

 

Unserem Aufruf „Hilfe, unsere Bäume sind tot!“ folgten 17 Vereinsmitglieder und packten am 19. Oktober 2019 ab 9.00 Uhr kräftig mit an.                              

Auf einer 60 m langen Strecke galt es unzählige tote Nadelgehölze (Blaufichten) zu fällen, zu entästen, Stämme zu stapeln, Totholz in Containern zu entsorgen und eine dicke Schicht Fichtennadeln zu beseitigen. Anschließend schafften wir es mit einem Erdbohrer und fleißigen Händen 96 neue und kräftige Feldahornpflanzen in die Erde zu bringen, die wir kurzfristig von der Baumschule Schauer  Söhne GbR erwerben konnten.                            

Versorgt wurden wir  mit Kasseler, Sauerkraut, Kräuterquark und Backkartoffeln aus dem Lehmbackofen sowie Getränken.

Herzlichen Dank an die Baumschule Schauer  Söhne GbR und an alle, die uns tatkräftig unterstützt haben. Ohne die vielen Helfer hätten wir das alles an dem Tag nicht geschafft.

Tag des offenen Denkmals

 

Zum Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019  wird unser Verein auf dem Rittergut in Wörbzig durch Brigitte Schiefer-Kutzschrad, Iris Hinsche und Sybill Hirschfeld-Woydowski vertreten. Brigitte wird einen Vortrag zur Megalithik halten:

 

                       „Großsteingräber in der Umgebung von Wörbzig“

 

                                              12:00 und 14:30 Uhr

 

und Iris und Sybill werden den Verein mit museumspädagogischen Angeboten präsentieren.                                                                                                  Eine erste Führung durch das Rittergut mit Herrn Wage ist für 10:00 Uhr anberaumt.

Experimentelle Archäologie auf der Königspfalz Tilleda 27.-28.7.2019

Die Archäologische Gesellschaft in Sachsen-Anhalt e.V. veranstaltet vom 27.-28. Juli 2019 ein experimental-archäologisches Wochenende auf der Kaiserpfalz Tilleda. Wer teilnehmen möchte, sollte sich schnell noch anmelden.

Unsere Frühjahrsexkursion 2019 oder Schlachtfeld und Kanonendonner

Am 25. Mai steht ein kriegerischer Aspekt der Geschichte im Blickpunkt unserer Vereinsexkursion zu der wir Vereinsmitglieder und Freunde gerne einladen möchten. Das Exkursionsthema widmet sich damit dem in den letzten Jahren stark in den Fokus gerückten Aspekt der Schlachtfeldarchäologie.

 

Unter der versierten Führung unseres Vereinsmitgliedes Ecki Richter wird das Schlachtfeld bei Wartenburg begangen. Die theoretischen Ausführungen werden durch ein historisches Kanonen- und Vorderladerschießen ergänzt. Nach einer Mittagspause in Dabrun werden noch Ausstellungsräume in Wartenburg, die sich dem Schlachtgeschehen und dem historischen Kontext widmen, besucht.

 

Treffpunkt ist 9:30 Uhr in Wartenburg, Zur Elbe 23 (Parkplatz an der Kirche) und das voraussichtliche Ende ist gegen 15:30 Uhr vorgesehen. Zur besseren Planbarkeit bitten wir die Interessenten bis spätestens 17.5. 2019 um Rückmeldung. 

 

Neue Vorträge 2019

Zwei neue Vorträge werden durch H. Jarecki gehalten.

 

Mit dem ersten Vortrag werden unter dem Titel  „Funde und Befunde von der späten Kaiserzeit bis zum Hochmittelalter aus Riestedt: die Parzellengrabung Magdeburger Straße 24 (2017)“ Einblicke in die Besiedlungsgeschichte Riestedts gegeben. Der Vortrag findet in der Riestedter Schule am Dienstag, den 26.02.2019 um 18:30 Uhr statt.

 

 

Der zweite Vortrag wird unter dem Thema „Ufergestaltung – zur Gründung von Schloß Moritzburg in Halle (Saale)“ am Mittwoch, den 15.05. 2019 in Ulm im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit (DGAMN) gehalten.

Wir bauen Insektennisthilfen - 2. Termin

Ohne Bienen, Hummeln, Florfliegen und andere Insekten werden Blumen, Obst und Gemüse nicht bestäubt und Schädlinge nicht natürlich reguliert. Insekten finden aber immer schwieriger einen Ort zum Leben, weil ihre natürlichen Lebensräume durch Bebauung, Pestizide aber auch durch zu sehr aufgeräumte Gärten verschwinden. Manche Insekten sind vom Aussterben bedroht. Jedes aufgestellte oder aufgehängte Insektenhotel hilft nützlichen Insekten zu überleben.

 

Der zweite Termin zum Bau einer Insektennisthilfe fand am 6. April in gemütlicher Runde statt. Wieder wurde gewerkelt: fleißig wurden Schilfstängel von scharfen Kanten befreit, verschieden große Löcher in Hartholz gebohrt, Lehm verfüllt und Tontöpfe kreativ verziert.                                                    Und auch im Vereinsgarten wurde nachhaltig gearbeitet. Sechs bienen-freundliche Büsche wurden gesetzt wo bis vor kurzem noch Nadelbäume standen, die den letzten heißen Sommer nicht überlebt hatten. Im warmen Sonnenschein waren schon verschiedenste Insekten unterwegs. Sie können sich zukünftig wieder in unserer Hecke tummeln.

Werbung für und um den Nachwuchs

Im Rahmen des Zukunftstags (Girls-and-Boys-Day) stellte Ulf Petzschmann am 28.03.2019 in zwei Veranstaltungen am Neuen Städtischen Gymnasium der Stadt Halle/Saale den Beruf des Archäologen vor. Das Publikum bestand aus den Schülern der 6. Klassen, denen an diesem Tag breit gefächert Berufe aus der Elternschaft vorgestellt wurden. Diese ersten Einblicke können Orientierung bieten und Möglichkeiten für die spätere Berufung aufzeigen. Auch wenn der Weg noch lang ist und Interessen wandelbar sind – vielleicht war ja doch schon der oder die eine oder andere Mitstreiter bzw. Mitstreiterin der Zukunft unter den interessierten Zuhörern.

16.03.2019 Aktion Weidengeflecht / Hofbegrünung

Am Samstag trafen sich neun Vereinsmitglieder bei beständigem Nieselregen, um im Hof Rasen auszusäen und Stauden anzupflanzen. Es wurden einige vertrocknete Bäume gefällt und der Lehmofen bekam beidseitig eine steinerne Ablage. Außerdem errichteten wir einen Flechtzaun, der eine kleine Fläche einfasst, in der zukünftig Emmer und Einkorn sprießen sollen. Trocken wurden alle Beteiligten dann bei einem kräftigen Kesselgulasch.

 

Herzlichen Dank für euer Engagement Frank, Iris, Katharina, Olaf,  Peter, Sabine, Sybill, Ulrike und Volker!

Bau eines Insektenhotels

Am 23.02.2019 trafen sich 14 Teilnehmer/innen in unserem Vereinsraum, um ein Insektenhotel zu bauen. In ihrem anschaulichen PowerPoint-Vortrag wies Iris zunächst auf die wichtigsten Belange, wie die Bedeutung einer Insektennisthilfe für Tiere und Pflanzen und damit auch für den Menschen hin, auf die sinnvolle Ausstattung und häufige Fehler, auf die richtige Aufstellung im Garten oder auf dem Balkon und nicht zuletzt auf Insekten anlockende, da Nahrung bietende Pflanzen. Und dann durfte jeder tätig werden und ein Insektenzuhause anfertigen: entweder ein Nistkasten aus Holz, bestückt mit Lehm, Hartholz und hohlen Schilfstängeln, oder ein tönernes Ohrwurmquartier mit Holzwolle. Als Nahrungsgrundlage und Lockstoff für den Erstbezug erhielt jeder Teilnehmer/in eine Wildblumenmischung.                                                    Wir bedanken uns sehr herzlich für ihre Unterstützung bei Katharina Heilmann und Sabine Griebsch.

Bronzeguss im Mai 2019 im atz Welzow

Das Archäotechnische Zentrum Welzow führt vom Samstag, dem 25. auf Sonntag, dem 26. Mai von 10.00 bis 18.00 Uhr einen Bronzegusskurs durch. Dabei werden am Samstag Wachsmodelle hergestellt (Wachsform bis 120g), die in eine Formmasse eingebunden und über Nacht ausgebrannt werden. Sonntag gießt dann jeder sein selbstgefertigtes Objekt in der verlorenen Form.

Der Kurs wird von dem Experimentalarchäologen und Archäotechniker Thorsten Helmerking (Leitung) und Dr. Hans Joachim Behnke geleitet. Gegossen wird nach wissenschaftlich – archäologischen Gesichtspunkten wie vor 4.000 Jahren. Hierzu haben beide Archäologen bereits wissenschaftliche Projekte 2018 durchgeführt und auf der Tagung für Experimentelle Archäologie in Unteruhldingen 2018 vorgetragen, die Gießer sind also in guten Händen. Weitere Informationen unter: https://www.atz-welzow.de/ veranstaltungen/ programm-2019/.

 

Die Kursgebühr beträgt 150 €. Im Preis sind die Kosten für das Material bereits enthalten. Es besteht die Möglichkeit, im ATZ zu übernachten und sich zu verpflegen.

Anmeldungen bitte unter: messenbrink@atz-welzow.de oder 035751-28224.

 

Die Workshopgebühr in Höhe von 150,00 € ist bis zum 15.02.2019 an das ATZ zu entrichten!

Mitgliederversammlung 2018

Am 30.11. 2018 fand unsere jährliche Mitgliederversammlung in Pfaffendorf statt. Gut ein Drittel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder waren anwesend – Ein Punkt der dieses Jahr wieder besonders wichtig war, da die Vorstandswahl für die nächsten zwei Jahre anstand.

 

Nach Rechenschafts- und Finanzbericht sowie einem Überblick über die Aktivitäten im Bereich der Museumspädagogik wurde ein kurzer Ausblick ins neue Jahr 2019 gegeben. Ein Schwerpunkt wird dabei die weitere Belebung des Vereinsraumes und der mit der Hofgestaltung in diesem Jahr hinzugewonnenen barrierefreien Freifläche durch verschiedene Aktivitäten im Bereich der Weiterbildung und Museumspädagogik sein. Im Anschluss wurde der alte Vorstand entlastet.

 

Im Anschluss stand die Wahl des neuen Vorstandes an. Fast vollständig wollte sich der alte Vorstand wieder zur Wahl stellen. Lediglich unser bisheriger Vereinsvorsitzender wollte, bedingt durch vielfältige anderweitige Aufgabenbelastung, in der kommenden Wahlperiode etwas kürzer treten und zog sich daher von der Vorstandsarbeit der nächsten Wahlperiode zurück. Somit kandidierten unser bisheriges Vorstandsmitglied Dr. Stefan Koch für den Vereinsvorsitz und Volker Willhardt für die Funktion des Schriftführers. Für die weiteren Funktionen stellten sich die alten Vorstandsmitglieder erneut zur Wahl. Gegenkandidaten gab es keine und die Wahl erfolgte in geheimer Abstimmung. Im Ergebnis wurden alle Bewerber mit jeweils deutlicher Mehrheit gewählt.

 

Somit ist Volker Willhardt neues Vorstandsmitglied, während Ulf Petzschmann sich vorerst von der Vorstandsarbeit verabschiedet. Da ansonsten der alte Vorstand auch der neue ist, dürfte die Kontinuität der bisher erfolgreichen Arbeit auch weiter gewährleistet sein.

 

 

An der Stelle möchten wir unserem bisherigen Vorsitzenden einen großen Dank für die in den letzten Jahren geleistete Arbeit aussprechen, die den Verein in vielen Bereichen voran gebracht und gestärkt hat.

 

 

Nach dem offiziellen Teil fand der Ausklang des Jahres mit einer kleinen Weihnachtsfeier bei Glühwein und Spanferkel statt.

 

Unser Fund des Monats

Ein für die Archäologie atypischer Fund konnte in Magdeburg bei der Verlegung der Entwässerungsleitung im Gleisbereich der Deutschen Bahn gemacht werden.

Bei der Umverlegung von Erdmassen mussten in einer dramatischen Rettungsaktion durch die anwesenden Archäologen zwei mutterlose Kätzchen gerettet werden.

Die Kätzchen lagen in einer Mulde unter Zeitungspapier versteckt.

Das Versteck wurde vollständig durch die Baggerarbeiten zerstört und zugeschüttet.

In einer Fundkiste konnten die Kätzchen zunächst ausharren und transportiert werden.

Kurzer Hand wurde dann von uns als Fördererein für Naturkunde und Geschichte entschieden, den Beiden, als Verstärkung unseres Mitarbeiterstabes, ein neues, liebevolles Zuhause zu geben. Die kleinen ca. sechs bis sieben Wochen alten, grau/weißen und schwarz/weißen Kätzchen werden nun unsere Arbeitsstelle bereichern und freuen sich immer über jeden freundlichen Besuch.

© Anhaltischer Förderverein für Naturkunde und Geschichte e. V.